Songs an drei Sommersonntagen

Singet dem Herrn ein neues Lied; singet dem Herrn, alle Welt!
So klingt es uns aus Psalm 91 entgegen.
Schon der Psalm weiß: Gott sollen immer neue Lieder loben - Lieder aus allen Ecken und Enden der Erde, Lieder auf allen Instrumenten, Lieder aus allen Stimmen. Was haben uns moderne Pop-Songs über Gott und die Welt zu sagen? Wo gibt es Spuren von der frohen Botschaft Jesu in den Liedern, die wir allerorts anhören?
Mit einer Predigtreihe im September wurden in den Sonntagsgottesdiensten drei moderne Songs in den Fokus genommen.

Von Pfr. Daum am 27. September 2020
Adel Tawil singt in seinem Song
„Ist da jemand?“:
Ist da jemand, der mein Herz versteht?
Und der mit mir bis ans Ende geht?
Ist da jemand, der noch an mich glaubt?
Der mir den Schatten von der Seele nimmt?
Und mich sicher nach Hause bringt?
Ist da jemand, der mich wirklich braucht?

Von Pfrin. Lauterbach am 20. September 2020
Bodo Wartke singt in seinem Song
„Zweifel und Zuversicht“:
Und welch ein Pech niemand rettet dich
Ich mach dir durch die Rechnung einen fetten Strich
Da hilft dir auch kein Urvertrauen
Ich werd' Tag aus und Tag ein dir die Tour versauen
Ich weiß du kennst mich gut
Ich bin der Zweifel

Hab Vertrauen auf mich kannst du bauen
Und mit staunenden Augen in die Zukunft schauen
Es wird Zeit das wir dir die Flügel entstauben
Und von nun an dir an dich zu glauben erlauben
Ich weiß du kennst auch mich
Ich bin die Zuversicht

 

Von Vikarin Aller am 13. September 2020
Namika singt in ihrem Song
„Hallo Lieblingsmensch“:
Hallo Lieblingsmensch
Ein riesen Kompliment
Dafür, dass du mich so gut kennst
Bei dir kann ich ich sein, verträumt und verrückt sein
Danke Lieblingsmensch
Schön, dass wir uns kennen

Das waren moderne Songs, die von Gott zu uns sprechen. Hören wir genau hin, dann erkennen wir die biblische Botschaft:
Ja, da ist jemand, der mein Herz versteht und mir den Schatten von der Seele nimmt.
Auch wenn der Zweifel mich überkommt, die Zuversicht keimt wieder in mir auf.
Die Zuversicht, dass ich bei Gott geborgen, verstanden und gehalten bin.
Er kann mein "Lieblingsmensch" sein.

Singt dem Herrn ein neues Lied.