Lieber Hände falten als Sorgenfalten!

Derzeit gibt es kein Thema, das so bestimmend ist wie Corona. Das Virus bringt tiefe Einschnitte für das Leben unserer Gemeinde mit sich. So dürfen wir mindestens bis zum 19. April 2020 keine Gottesdienste feiern. Aber davon völlig unabhängig gibt es für uns Christinnen und Christen eine Möglichkeit, jetzt etwas sehr Sinnvolles miteinander und füreinander, für unser Land und die Menschen zu tun: nämlich zu beten.
Nicht Corona regiert die Welt, sondern letztlich ist und bleibt Gott der Herr unseres Lebens. Wir machen das deutlich, indem wir dafür sorgen, dass das Gespräch mit Gott – das Gebet – nicht verstummt. Gleichzeitig wird für uns selbst dabei immer wieder klar, dass wir in Gottes Hand sind. Und wir dürfen damit rechnen, dass das Gebet uns selbst und die Welt verändert.

Versuchen wir, in den nächsten Wochen das Gebet in unserer Kirchengemeinde nicht abreißen zu lassen – vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang.

Welche Möglichkeiten haben Sie?

  • St. Michael ist für das persönliche Gebet geöffnet.
  • Beten Sie zu Hause in Ihrer vertrauten Umgebung. Eine kleine Andacht finden Sie auf dieser Seite als PDF-Datei.
  • Gemeinsam beten im Internet: Hier ist ein Link zu einer Liste, in die Sie sich für Gebetszeiten eintragen können.

Link zur Gebetsseite

Die Liste soll ein Zeugnis sein – schaffen wir es, die Gebetskette nicht abreißen zu lassen? Sie müssen sich auch nicht namentlich eintragen, wenn Sie als Betende anonym bleiben wollen, benutzen Sie dann einfach eine andere Bezeichnung.

Anleitung:

  1. Suchen Sie sich einen Tag aus, an dem Sie sich Zeit nehmen können, zu beten.
  2. Gehen Sie unter dem gewählten Tag auf „+“.
  3. Es öffnet sich ein Feld, in das Sie bitte Ihre Gebetszeit und ihren Namen oder eine andere Bezeichnung eintragen.

Nehmen Sie sich Zeit –  einmal täglich, alle paar Tage, einmal in der Woche, oder einfach nur ein Mal. Beten Sie – für sich, für Ihre Lieben, für unseren Ort, für unser Land, für die Kranken, für die Menschen im Gesundheitswesen …

Wichtig ist, dass jemand betet.